HOME  |  Der Verein |  Aktuelles  |  Aktivitäten |  Kontakt |  Impressum  |  Sponsoren      
 
Vorstellung
Vorstand
Mitglied werden ...
Satzung

Satzung und Beitragsordnung des Halle-NeuStadt e.V.

 
Satzung des Halle-NeuStadt e.V.

§ 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr
 

Der Verein führt den Namen "Halle-NeuStadt e.V.". Der Sitz des Vereins ist Halle / Saale. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.
 
§ 2 Vereinszweck
 
Der Verein fördert das weitere Zusammenwachsen von Halle und Halle-Neustadt. Er wirkt für die städtebauliche, wirtschaftliche, ökologische, soziale und kulturelle Weiterentwicklung Halle-Neustadts als Stadtteil von Halle. Der Verein leistet Beiträge, um Lösungsansätze für unmittelbar anstehende Probleme und langfristig zu gestaltende strategische Fragen im breiten Konsens angehen zu können. Er fördert dabei die Beteiligung der Bewohner in die Entscheidungsfindung. Als überparteilicher und unabhängiger Verein wirkt er für ein pluralistisches und demokratisches Gemeinwesen in der Stadt.
 
§ 3 Gemeinnützigkeit
 
Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke. Die Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder dürfen keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins erhalten.
 
§ 4 Unabhängigkeit
 
Der Verein erfüllt seine in § 2 bestimmten Aufgaben in religiöser, weltanschaulicher und parteipolitischer Unabhängigkeit.
 
§ 5 Mitgliedschaft
 
Mitglieder des Vereins können natürliche und juristische Personen werden. Der Antrag auf Beitritt zum Verein ist schriftlich an den Vorstand des Vereins zu richten. Über den Antrag entscheidet der Vorstand. Bei Ablehnung kann in der Mitgliederversammlung auf Antrag des Antragstellers mit einfacher Mehrheit eine andere Entscheidung getroffen werden. Den Mitgliedern steht der Verein zu allen Angelegenheiten zur Verfügung, die sich aus dem Vereinszweck ergeben. Die Mitglieder verpflichten sich, den Vereinszweck zu fördern. Über die Aufnahme von Ehrenmitgliedern entscheidet die Mitgliederversammlung. Der Antrag ist mit der Tagesordnung mitzuteilen. Erforderlich ist eine Zweidrittelmehrheit der anwesenden Mitglieder.
 
§ 6 Jahresbeitrag
 
Die ordentlichen Mitglieder haben einen Jahresbeitrag zu entrichten, dessen Höhe die Mitgliederversammlung festlegt.
 
§ 7 Erlöschen der Mitgliedschaft
 
Die Mitgliedschaft erlischt durch schriftliche Mitteilung des Austritts mit einer Frist von drei Monaten zum Ende des Geschäftsjahres, durch Ausschluss oder Tod des Mitgliedes oder Auflösung des Vereins. Der Vorstand kann ein Mitglied ausschließen, wenn dieses schwerwiegend gegen die Ziele des Vereins verstößt, die Satzung verletzt oder seinen Beitrag wiederholt nicht entrichtet hat.
 
§ 8 Organe des Vereins
 
Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand.
    
§ 9 Mitgliederversammlung
 
Zu den Aufgaben der Mitgliederversammlung gehört die Wahl des Vorstands sowie die Festlegung der künftigen Aktivitäten des Vereins. Der Vorstand lädt in der Regel einmal im Jahr zu einer Mitgliederversammlung ein. Die Einladung zur Mitgliederversammlung geschieht schriftlich bei gleichzeitiger Mitteilung der Tagesordnung unter Einhaltung einer Frist von einem Monat. Die Mitgliederversammlung fasst Beschlüsse mit einfacher Mehrheit der anwesenden ordentlichen Mitglieder, sofern die Satzung nichts anderes vorschreibt. Jedes Mitglied des Vereins verfügt über eine Stimme. Beschlüsse zur Änderung der Satzung des Vereins können nur mit der Mehrheit von zwei Drittel der anwesenden ordentlichen Mitglieder gefasst werden. Beschlüsse werden schriftlich festgehalten. Über die Mitgliederversammlung wird ein Protokoll geführt, das vom Versammlungsleiter und dem Protokollführer zu unterschreiben ist. Außerordentliche Versammlungen kann der Vorstand aus eigenem Beschluss einberufen. Auf Antrag von mindestens einem Drittel der ordentlichen Mitglieder muß eine solche Versammlung abgehalten werden.
 
§ 10 Vorstand
 
Der Vorstand besteht aus dem Vorsitzenden, zwei Stellvertretern, dem Schatzmeister und Schriftführer sowie zwei Beisitzern. Der Vorstand fasst Beschlüsse mit einfacher Mehrheit. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden. Die Amtszeit der Vorstandsmitglieder beträgt zwei Jahre und währt bis zur Neuwahl. Die Wiederwahl ist zulässig. Der Vorstand schlägt der Mitgliederversammlung einen Kandidaten für die Funktion des Vorsitzenden vor. In der Mitgliederversammlung können weitere Kandidaten vorgeschlagen werden. Diese sind, falls sie mit der Kandidatur einverstanden sind, auf die Kandidatenliste zu setzen. Der Vorsitzende wird von den ordentlichen Mitgliedern, die jeweils eine Stimme haben, in geheimer Wahl und mit einfacher Mehrheit gewählt. Der Vorstand schlägt der Mitgliederversammlung sechs Kandidaten für die weiteren Mitglieder des Vorstandes vor. In der Mitgliederversammlung können weitere Kandidaten vorgeschlagen werden. Diese sind, falls sie mit der Kandidatur einverstanden sind, auf die Kandidatenliste zu setzen. Die Mitglieder des Vorstandes werden von den ordentliche Mitgliedern, die jeweils sechs Kandidaten wählen können, in geheimer Wahl, einzeln und auf einem Stimmzettel gewählt. Gewählt sind jene sechs Kandidaten, die die meisten Stimmen erreicht haben. Sollte es Stimmengleichheit um den sechsten Vorstandssitz oder um mehrere Vorstandssitze geben, so wird ein weiterer Wahlgang zwischen den stimmgleichen Kandidaten stattfinden. Jedes Mitglied hat dann soviel Stimmen, wie Sitze offen sind. Nach der erfolgten Wahl konstituiert sich der Vorstand und entscheidet intern über die Aufgabenverteilung. Scheidet ein Vorstandsmitglied im Laufe seiner Amtsperiode aus, so können die übrigen Vorstandsmitglieder an Stelle des ausgeschiedenen ein neues mit Amtsdauer bis zur nächsten Mitgliederversammlung berufen. Der Vorstand leitet den Verein ehrenamtlich. Der Vorsitzende und ein vom Vorstand beauftragtes Vorstandsmitglied vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich
 
§ 11 Kassenprüfung
 
Die Mitgliederversammlung wählt zwei Kassenprüfer. Sie prüfen rechtzeitig vor jeder ordentlichen Mitgliederversammlung die Kasse und legen der Mitgliederversammlung schriftlich Rechenschaft ab. Sie haben jederzeit das Recht, Einsicht in die Vermögensverhältnisse des Vereins zu nehmen. Sie dürfen nicht dem Vorstand angehören.
 
§ 12 Auflösung des Vereins
 
Der Beschluss zur Auflösung des Vereins kann durch die Mitgliederversammlung nur mit einer Mehrheit von mindestens zwei Dritteln der anwesenden ordentlichen Mitglieder gefasst werden. Im Falle einer Auflösung des Vereins fällt das Vereinsvermögen an eine von der Mitgliederversammlung zu bestimmende gemeinnützige Einrichtung, die den Vereinszweck weiter erfüllt.
 

Halle (Saale), den 05. Dezember 1994

 

 

Beschluss der Mitgliederversammlung am 04.12.2001
 
Beitragsordnung des Halle-NeuStadt e.V.
für das Geschäftsjahr 2002
 
 

1. Der Beitrag für das Geschäftsjahr 2002 wird als Jahresbeitrag erhoben.
 

Jahresbeitrag für:
       
Schüler, Studenten, Rentner,
Arbeitslose und Auszubildende
.......................    15 Euro  
       
Natürliche Personen .......................    30 Euro  
       
Gemeinnütziger e.V .......................  50 Euro  
       
Institutionen, Firmen,
öffentliche Körperschaften
.......................    65 Euro  
       

 
2. Der Beitrag ist kalenderjährlich im I. Quartal fällig.
 
3. Der Beitrag ist bringepflichtig. Der Zahlungsverkehr erfolgt bargeldlos.
 
4. Der Beitrag ist ein Jahresbeitrag. Bei Neuaufnahmen im 2. Halbjahr des Geschäftsjahres erfolgt die Beitragsberechnung auf Antrag anteilmäßig nach Monaten.
 
5. Diese Beitragsordnung wurde auf der Mitgliederversammlung am 4. Dezember 2001 für das Geschäftsjahr 2002 beschlossen und gilt auch für die folgenden Geschäftsjahre. Sie wird erst mit Änderungsbeschluss oder Neufassung durch die Mitgliederversam-mlung unwirksam.
 

 

© Halle-NeuStadt e.V.